Kiwanis-Club Heilbronn e.V.

Diakonischen Jugendhilfe: Nikolaus Kiwanis stand vor der Tür

Es muss nicht immer Geld sein. Kiwanis unterstützt die Arbeit der Diakonischen Jugendhilfe Region Heilbronn (DJHN) mit Sachspenden im Wert von über € 2.500.-

Am Nikolaustag konnte DJHN-Geschäftsführer Markus Schnizler zusammen mit Alexander Häcker, Vorsitzender des Vereins Kinder- und Jugendförderung Kinderheimat, Ute Thumer, Fachbereichsleiterin der Wohngruppen für Alleinerziehende Mütter oder Väter und Schwangere (BeLIS) in der DJHN, Club-Präsident Frank Hartmann und Christoph Egerer vom Kiwanis-Club Heilbronn e.V. zur Spendenübergabe in einer Mutter-Kind-Wohngruppe begrüßen. Im Gepäck hatte Kiwanis Präsident Hartmann insgesamt 10 große Kartons mit zahlreichen Spielen und Kleidung für die in der DJHN lebenden Kinder.

„Wir wollen Gutes tun – ohne Umwege“, so das Motto von Kiwanis. Getreu diesem Motto hat Kiwanis-Präsident Hartmann zusammen mit Häcker die Sachspende für die DJHN bei der jährlichen Erntedank Veranstaltung von Kiwanis auf den Weg gebracht. Ganz unkompliziert, mit einem Anruf beim DJHN-Geschäftsführer Schnizler. „Wir unterstützen besondere Projekte“ so Hartmann. Seit über 25 Jahren setze sich der Kiwanis-Club-Heilbronn aktiv für das Wohl von Kindern ein. Hartmann sieht, dass es immer mehr Bedarf gebe. Deshalb gelte es umso mehr „den Kindern eine Freude zu bereiten und sie wertzuschätzen, gerade auch in der Weihnachtszeit.“

Für Häcker, dem Vereins-Vorsitzenden der Kinder- und Jugendförderung Kinderheimat, ist es „eine Freude im Andenken an meinen Großvater die richtigen Leute zusammenzubringen und so den Kindern der DJHN Gutes zu tun.“ Häcker ist der Enkel des Gründungsvaters Pfarrer Willi Häcker, der 1960 im Eppinger Stadtteil Kleingartach die Kinderheimat gegründet hatte.

Verein Kinder- und Jugendförderung Kinderheimat: Hauptanliegen des Vereins ist es Kindern und Jugendlichen eine Heimat zu bieten, ihnen Hoffnung für Ihr Leben geben und aktiv mitzuwirken, dass junge Menschen Hilfe und Orientierung erhalten. Dabei versteht sich der Verein als „Hüter der DJHN“. Das heißt das Gremium wacht über die Ausrichtung der DJHN, stellt die Rahmenbedingungen und wirkt unterstützend.


Bild: von links: Prof. Dr. Peter Ruef, Christoph Troßbach, Frank Hartmann und Christoph Egerer

Kiwanis Club fördert Medizintechnik für „kleinste Helden“

Mit 7.000 Euro unterstützt der Kiwanis-Club Heilbronn e.V. weitere hochmoderne Medizintechnik für die neonatologische Station der Kinderklinik Heilbronn. Kiwanispräsident Frank Hartmann und Schatzmeister Christoph Egerer überreichten einen symbolischen Spendenscheck an Kinderklinikdirektor Professor Peter Ruef und an den Stiftungsvorstand der „kleinen Helden“, Christoph Troßbach.

Dank dieser großartigen Unterstützung werden zwei medizinische Geräte für die Neonatologie finanziert, die Professor Ruef den Kiwanis Verantwortlichen beim Besuch vorstellte: Das Bilirubinmessgerät dient der Feststellung des Gelbsuchtwertes direkt über die Haut. Bei der Untersuchung von Neugeborenen stellt diese schonende Methode, im Vergleich zu einer Messung per Blutabnahme, eine sehr große Erleichterung für alle Beteiligte dar - sowohl für die „kleinsten Helden“, die Eltern und auch für die Ärzte.

Das zweite neue Gerät ist ein Venensuchgerät mit Hochleistungsleuchtdioden, welches schon bei kleinsten Patienten die einfache Darstellung von Gefäßen und das sichere Punktieren ermöglicht.

„Dank Ihrer tollen Unterstützung können wir die „kleinsten Helden“ noch schonender untersuchen und behandeln“, bedankte sich Professor Ruef bei den Spendern erfreut über die medizintechnischen Neuzugänge.

Über „Große Hilfe für kleine Helden“

Die Stiftung und der gleichnamige Verein „Große Hilfe für kleine Helden“ sind im Herbst 2009 an den Start gegangen. Ideengeber und Stifter ist der Heilbronner Unternehmer Ralf Klenk. Ziel ist es, Familien mit schwerkranken Kindern während des stationären Aufenthaltes in der Heilbronner Kinderklinik – aber auch in der Zeit danach – mit 19 Projekten und Therapieangeboten zu unterstützen. Dazu gehören zum Beispiel die Besuche der Klinikclowns, die Musik-, Kunst- und Reittherapien sowie die Betreuung der Geschwister im „Regenbogenland“. Dank des „Sozialfonds“ konnte in vielen Fällen finanzielle Unterstützung geleistet werden.

In 2013 wurde die Kinderkrebsstation umgebaut und durch medizinische Geräte optimiert. 2018 wurde mit Spenden in Höhe von einer Million Euro die Ausstattung des Neubaus der Neonatologie und der Kinderintensivstation an der Kinderklinik finanziert, so dass nun eine modernere, familienintegrierte Betreuung Frühgeborener und behandlungsbedürftiger Neugeborener ermöglicht wird.

Kontakt für Redaktionen:

Angelika Wolf, Geschäftsführerin Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“, Tel. 07131/49-11251, Fax 07131/49-4711250, angelika.wolf@slk-kliniken.de
Weitere Informationen auch unter: www.grosse-hilfe.de


Für mehr Gewaltfreiheit an unseren Grundschulen

Spendenübergabe von Kiwanis an die Heilbronner Bürgerstiftung

Die Grundschule ist ein Ort, an dem Gewalt keinen Platz haben darf, da sie den Lernerfolg und das harmonische Zusammenleben maßgeblich gefährdet. Die Heilbronner Bürgerstiftung setzt sich mit „Sisoki“, in ihrem aktuellen Projekt zur Gewaltprävention an Grundschulen dafür ein, den Schulalltag sicherer und konfliktfreier zu gestalten. Nicht nur auf Gewalt zu reagieren, sondern ihr präventiv zu begegnen, ist dabei das Ziel.

Um das wichtige Projekt zu vollem Erfolg zu bringen, geben wir Unterstützung: Dafür überreichten Ende Februar Präsident Michael Weis und Schatzmeister Hans-Joachim Gerber im Namen von Kiwanis einen Spendencheck in Höhe von 5.000 Euro.

Mit dem Spendengeld können wir einen wichtigen Beitrag leisten, die Grundschulumgebung angstfreier zu gestalten und den Kleinen ein hohes Maß an Sozialkompetenz und Sicherheit mit auf den Weg zu geben.

(Text: Bettina Bursik, 02.03.2018)